Odilia - Sommerbraugerste für mittlere Standorte

Odilia wurde für den ökologischen Anbau auf Standorten mit mittlerer Nährstoffversorgung entwickelt. Sie ist die erste auf Basis der Öko-Wertprüfung des Bundessortenamtes zugelassene Sommerbraugerste. Gegenüber bisher im Handel erhältlichen Sorten hat sie eine ausgeprägtere Massenwüchsigkeit in der Jugendentwicklung und wird im Wuchs auch länger, was zu einer besseren Beikrautkonkurrenz beiträgt, unter intensiven Standortbedingungen jedoch die Standfestigkeit beeinträchtigen kann. Landwirte, die ihre Öko-Sommergerste bisher gestriegelt haben, sollten einmal testweise auf einem Streifen darauf verzichten, um zu prüfen, ob darauf auch den Feldvögeln zu liebe verzichtet werden kann. Um eine möglichst konsequente Saatgutvermehrung unter ökologischen Anbaubedingungen zu ermöglichen, wurde in der Entwicklung der Sorte auf hohe Widerstandsfähigkeit gegenüber Flugbrand, Hartbrand und Streifenkrankheit geachtet. Auch gegenüber Mehltau verfügt Odilia über eine ausgeprägte Resistenz. Auf schwächeren Standorten kann die Kornsortierung schächer ausfallen, was zum Erreichen einer Brauqualität zu beachten ist.

Anfragen zu Saatgut von Odilia richten Sie bitte an Öko-Korn-Nord (Fon: +49-4138-5106-14). Auch Unternehmen, die Z-Saatgut aus Basissaatgut erzeugen möchten, wenden sich bitte zunächst an Öko-Korn-Nord.

Da noch wenig Praxiserfahrungen vorliegen, sollte zunächst von einer Saatstärke von 350 keimfähigen Körnern/m² ausgegangen werden. Zu hohe Saatstärken und zu hohe Bestandesdichten könnten die Kornausbildung beeinträchtigen. Auf Basis innerbetrieblicher Erfahrungen kann dann im zweiten Schritt gegebenenfalls eine Anpassung vorgenommen werden.

Bei Demeter-Erzeugnissen unter Verwendung von Odilia darf darauf hingewiesen werden, dass es sich um eine "biologisch-dynamisch gezüchtete Sorte" handelt. Dies wurde mit Datum vom 5.2.2018 vom Demeter eV bescheinigt. Bei allen anderen ökozertifizierten Erzeugnissen kann darauf hingewiesen werden, dass es sich um eine "ökologisch gezüchtete Sorte" handelt.

Mehr zur Zertifizierung biologisch-dynamisch gezüchteter Sorten in den Demeter-Pflanzenzuchtrichtlinien.

Odilia
Eigenschaft Wert Erläuterung
Ährenschieben 5 mittel
Reife 5 mittel
Pflanzenlänge

6

mittel bis lang
Bodendeckung 6 mittel bis hoch
Massebildung 7 hoch
Lagerneigung 6 mittel bis hoch
Halmknicken 7 hoch
Ährenknicken 5 mittel
Mehltau 2 sehr wenig
Netzflecken 5 mittel
Rhynchosporium 6 mittel bis stark
Zwergrost 6 mittel bis stark
Bestandesdichte 4 mittel bis gering
Kornzahl / Ähre 5 mittel
Tausendkornmasse 5 mittel
Kornertrag 3 gering
Marktwareanteil 7 hoch
Vollgersteanteil 6 mittel bis hoch
Hektolitergewicht 5 mittel
Eiweißgehalt 2 gering bis sehr gering
Malzextraktgehalt 8 hoch bis sehr hoch
Mälzungsschwand 5 mittel
Friabilimeterwert 8 hoch bis sehr hoch
Viskosität 1 sehr gering
Eiweißlösungsgrad 9

sehr hoch

Endvergärungsgrad 8 hoch bis sehr hoch
Zulassungsjahr 2017 Kennung: GS 2920

Zuletzt aktualisiert : 18.01.2018   Quelle: Beschreibende Sortenliste des Bundessortenamtes 2018

Odilia ist aus der zuletzt im Jahr  in der Getreidezüchtungsforschung Darzau vorgenommenen Kreuzung der Sorten (Maltasia x Metcalfe) x Rubiola hervorgegangen. Die Entwicklung der Sorte erfolgte im Rahmen einer klassischen Stammbaum-Selektion (Pedigree) auf den Flächen der Biobetriebe im Umfeld von Darzau. Dabei wurde unter natürlichem Befall mit Streifenkrankheit und Flugbrand und künstlicher Infektion mit Hartbrand selektiert. Parallel zu den Ertragsprüfungen bei Darzau wurden Prüfungen unter ökologischen Anbaubedingungen in Hohenlohe und in der Oberpfalz durchgeführt.

Die biologisch-dynamischen Präparate wurden und werden in Züchtung und Erhaltungszüchtung angewandt. Odilia (BSA-Kenn-Nr. GS 2920) wurde am 21.12.2017 vom Bundessortenamt als erste Sommergersten auf Basis der Öko-Wertprüfung zugelassen und hat den EU-Sortenschutz im Eigentum der Ges.f.goethean.Forsch.ev-Getreidezüchtungsforschung Darzau (Letzteres ist noch im Verwaltungsprozess).

Die Angaben zur Werdegangbeschreibung wurden von Karl-Josef Müller verfasst.

Zuletzt aktualisiert : 18.01.2018